Die Berichtssaison ist in vollem Gange, mehr als die Hälfte der Unternehmen des S&P 500 hat bereits Zahlen für das vergangene Quartal gemeldet, wovon über 70 % die Analystenschätzungen übertreffen konnten. Hört sich viel an, doch ist es das wirklich? Pascal Kielkopf hat es überprüft.

Über 70% der Unternehmen des S&P 500 konnten die Ergebniserwartungen für Q4 2022 bislang schlagen. Bezogen auf die letzten 5 Jahre ist das jedoch eher wenig.

Der Kapitalmarktanalyst von HQ Trust hat in seiner neuen Auswertung in die Vergangenheit geschaut und für jedes Quartal seit 1992 den Anteil der Unternehmen ermittelt, deren Quartalsgewinne die Analystenschätzungen schlagen konnten. Zudem warf Pascal Kielkopf einen genaueren Blick auf die aktuelle Berichtssaison und bestimmte die Anteile innerhalb jeder der 11 verschiedenen Branchen.

  • „Über 70% der Unternehmen des S&P 500 konnten die Ergebniserwartungen bislang schlagen. Klingt viel, ist bezogen auf die letzten Jahre jedoch eher wenig.“
  • „Am höchsten fiel dieser Wert im ersten Halbjahr 2021 aus. Damals gelang es über 87% der Aktiengesellschaften die Schätzungen im 1. und 2. Quartal zu übertreffen.“
  • „Schaut man auf die vergangenen 30 Jahre gelang es im Schnitt immer 65% der Unternehmen positiv zu überraschen, wobei die Zahl dabei konstant zunahm.“
  • „Dies heißt jedoch nicht unbedingt, dass die Unternehmen immer besser werden. Sie geben sich in ihren Ausblicken meist eher zu konservativ, wodurch die Analystenschätzungen dann zu niedrig ausfallen.“

Mit Blick auf die aktuelle Berichtssaison sagt Pascal Kielkopf:

  • „Da die Unternehmen der verschiedenen Branchen ihre Zahlen traditionell zeitversetzt veröffentlichen, sollte man die vorläufigen Zahlen mit Vorsicht genießen.“
  • „So konnten zwar bislang 86% der Versorger die Erwartungen schlagen, 22 von 29 (76%) der Ergebnisse stehen hier jedoch auch noch aus.“
  • „Spannender ist da schon der totgesagte Tech-Sektor, in dem bereits 70% der Konzerne reportet haben und 87% die Schätzungen übertreffen konnten.“
  • „Aber auch das sagt nicht immer etwas über die Aktienkurse aus. So lagen die Ergebnisse bei Netflix beispielsweise fast 80% unter den Schätzungen – die Aktie legte aber trotzdem zu, da Börsianer in aller Regel stärker am Aus- als am Rückblick interessiert sind.“

Die Übersicht unserer Chart of the Week-Veröffentlichungen finden Sie hier.

Bitte beachten Sie:
Die Vermögensanlage an den Kapitalmärkten ist mit Risiken verbunden und kann im Extremfall zum Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals führen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für die Wertentwicklung in der Zukunft. Auch Prognosen haben keine verlässliche Aussagekraft für künftige Wertentwicklungen. Die Darstellung ist keine Anlage-, Rechts- und/oder Steuerberatung. Alle Inhalte auf unserer Webseite dienen lediglich der Information.

Quelle: Quelle: Bloomberg, Datastream, HQ Trust Research.

pascal-kielkopf_web_600_600
Pascal Kielkopf
Kapitalmarktanalyst
HQ Trust
Pascal Kielkopf ist seit 2021 bei HQ Trust im Portfoliomanagement tätig und dort als Kapitalmarktanalyst für die taktische Portfoliosteuerung und die hausinterne Analyse liquider Anlageprodukte verantwortlich. Der Betriebswirt hat sein Masterstudium an der Goethe-Universität in Frankfurt abgeschlossen und verfügt über mehrjährige Erfahrung in der quantitativen Datenanalyse.